Endspurt. Das Jahr ist bald vorbei. Die Zeitungen und das Fernsehen strotzen vor Jahresrückblicken und Geschenkideen für das Fest. Unsere To-Do-Listen sind lang. Aber es wäre doch zu schade, auf den traditionellen Weihnachtsmarktbesuch zu verzichten. Wer kann zu einem Glas Glühwein und einer Packung gebrannter Mandel denn Nein sagen? Wir haben uns für Sie umgeschaut und einige Tipps für Weihnachtsmärkte in Berlin zusammengestellt.

Groß und klein, traditionell und alternativ oder gar etwas verschroben? In Berlin gibt es zur Weihnachtszeit um die 80 Weihnachtsmärkte. Da sollte für jeden etwas dabei sein. Manche Märkte sind täglich geöffnet, andere nur an den Wochenenden. Einige Märkte führen Taschen- und Sicherheitskontrollen durch. Große Koffer und Rucksäcke lassen Sie am besten zu Hause. Auf einigen Märkten muss Eintritt gezahlt werden, andere sind kostenfrei.

 

Für Romantiker: Nordische Märchenweihnacht auf dem Gutshof Schloss Britz

Wer es traditionell und verträumt mag, sollte sich auf den Weg nach Britz machen. Der historische Markt auf dem Gutshof auf Schloss Britz bietet Stände mit altem Kunsthandwerk, kulinarische Spezialitäten aus Skandinavien und Märchenspiele für die Kleinen. Am vierten Adventswochenende spielt das Wandertheater Cocolorus Budenzauber ein fantasievolles Stück zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest. Außerdem gibt es eine Zwergenschmiede, ein historisches Karussell und Märchenfiguren.
www.schlossbritz.de

 

  • Eislaufen vorm Roten Rathaus © Visit Berlin

  • Weihnachtsmarkt Schloss Britz © Visit Berlin

  • Weihnachtszauber Gendarmenmarkt © Michael Setzpfandt

 

Für Eisläufer: Berliner Weihnachtszeit am Roten Rathaus

Buntes Weihnachtstreiben und Eislaufen – das ist vor dem Roten Rathaus möglich. Wer keine eigenen Schlittschuhe hat, kann sie sich vor Ort ausleihen. Die Benutzung der Eisbahn rund um den Neptunbrunnen ist kostenlos. Drum herum stehen dicht an dicht Weihnachtsbuden, die gebrannte Äpfel und Nüsse, Pilzpfannen und andere Weihnachtsleckereien verkaufen. In den Altberliner Marktgassen rund um den großen Weihnachtsbaum lebt das historische Berlin wieder auf.
www.weihnachteninberlin.de

 

Für Traditionalisten: Der Spandauer Weihnachtsmarkt in der Altstadt

Alle, die es klassisch mögen, sollten sich nach Spandau aufmachen. Die größte Fußgängerzone Berlins in der Spandauer Altstadt verwandelt sich in der Adventszeit nämlich in einen festlich geschmückten Weihnachtsmarkt. Hier warten unter der Woche gut 250 und am Wochenende sogar über 400 Stände auf die Besucher. Am Mittwoch ist Familientag: Dann gibt es an allen Ständen mindestens ein Produkt zum Familiensonderpreis. Was aber viel wichtiger für alle Kinder ist: Der Weihnachtsmann kommt und nimmt ihre Wünsche entgegen.

www.weihnachteninberlin.de

 

Für Feinschmecker: Weihnachtszauber Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt

Sie haben Appetit auf ein echtes Wiener Schnitzel? Oder soll es lieber ein halbes Dutzend frische Austern mit einem Glas Champagner sein? Wonach Ihnen der Sinn auch steht, auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt werden Sie kulinarisch aufs Feinste verwöhnt. Außergewöhnliche Snacks, edle Feinschmeckermenüs und traditionelle Weihnachtsgerichte können Sie im gut geheizten Gastronomiezelt genießen. Ein Traum ist auch die Kulisse rund um das Konzerthaus und den Französischen Dom.
www.gendarmenmarktberlin.de

 

Weitere Weihnachtsmärkte finden Sie unter www.visitberlin.de.

Veröffentlicht am: 14.12.2015
von in Umwelt und Umland
Schlagwörter: , , | Kommentar hinzufügen
Katrin Knauth

Katrin Knauth

Katrin Knauth betreut seit 2007 als freie Redakteurin verschiedene Flughafen-Publikationen. Für den Blog schreibt sie über neue Ziele, Reisen mit Kindern und Berliner Kulturthemen. Sie liebt das Schreiben ebenso wie das Reisen. Ihr Lieblingsreiseziel: Südostasien.
This entry was posted in Umwelt und Umland and tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel