In meinem letzten Blogbeitrag habe ich euch eines der aktuellen Überschallprojekte vorgestellt. Dieses Mal schauen wir in eine andere Richtung – die der nachhaltigen Fliegerei. Vor nunmehr 12 Jahren begann eines der ambitioniertesten Luftfahrtprojekte unserer Zeit – die Idee eines emissionsfreien, allein durch Solarenergie betriebenen Flugzeugs: der Solar Impulse. Der Ideengeber ist kein geringerer als Bertrand Piccard, der damit die erfolgreiche Pioniergeschichte der Familie Piccard fortsetzt und gemeinsam mit seinem Freund und Projektpartner André Borschberg beweisen will, dass nicht nur Rekorde, sondern wahre Höchstleistungen allein durch die Kraft der Sonne möglich sind.

 

 

Ankunft auf Hawaii – Bertrand Piccard und André Borschberg © solarimpulse.com

Ankunft auf Hawaii – Bertrand Piccard und André Borschberg © solarimpulse.com

 

Ein wahrer Rekordhalter ist das Projekt mit seinen beiden Flugzeugen Solar Impulse und Solar Impulse 2 bereits jetzt schon. Höchste absolute Flughöhe (9.235m), längste Flugdauer (26h 10min 19sek) und größter Höhengewinn (8.744m) eines Solarflugzeuges gehörten in der Vergangenheit ebenso dazu, wie der längste direkte Solarflug (1.386,5km).

 

Aktuell befindet sich das zweite Solarflugzeug des Projekts, die Solar Impulse 2, auf der ersten Weltumrundung mit einem Solarflugzeug und damit auf dem Weg zu neuen Rekorden. Herausforderungen gibt es viele, zu den größten gehören sicherlich die Überquerungen der Ozeane, die mehrtägige Dauerflüge notwendig machen. Eine Belastung für Mensch und Maschine. Natürlich scheint nachts keine Sonne, wodurch die Solar Impulse 2 genügend Energie über den Tag sammeln muss, um durch die Nacht zu kommen. Doch auch hier hat das Projekt eine wahre Meisterleistung vollbracht. Die Solar Impulse 2 verfügt mit 72m über eine größere Spannweite als eine Boeing 747-8I (68,5m). Insgesamt mehr als 17.000 Solarzellen sind in die Flügel verbaut und liefern 17,5 PS für jeden der vier Motoren. Echte Riesen sind auch die Lithiumbatterien mit 633 kg, die es dann schlussendlich ermöglichen, genug Energie für die Nachtflüge zu speichern. Im Vergleich mit einem Passagierflugzeug ist die Solar Impulse 2 natürlich deutlich langsamer unterwegs. Zwischen 36 und 90 km/h beträgt die Geschwindigkeit und damit genau so viel wie ein Auto im normalen Stadt- oder Überlandverkehr.

 

Für die Überquerung des Pazifiks rechnete das Projektteam allein für die Strecke von China nach Hawaii mit einer ununterbrochenen Flugzeit von sechs Tagen und Nächten. Doch wie bei jedem anderen Projekt auch, gibt es hin und wieder Rückschläge. So machte ungünstiges Wetter ein Ausweichen auf Nagoya (Japan) notwendig. Am 28. Juni brach Pilot André Borschberg dann endlich zum längsten Weg der gesamten Tour auf und landete nach 4 Tagen, 21 Stunden und 52 Minuten auf Hawaii. 7.212km hat die Solar Impulse 2 damit an einem Stück zurückgelegt und keinen einzigen Tropfen Kerosin verbraucht. Leider kam es zu einer Überhitzung der Batterien während der Steigphasen, sodass diese jetzt ausgetauscht werden müssen. Der Weiterflug scheint sich derzeit bis in das Frühjahr 2016 zu verschieben. Das Projekt ist damit aber keineswegs gescheitert, bereits jetzt hat das Team bewiesen, dass ein Solarflugzeug tageszeitenunabhängig fliegen und lange Strecken zurücklegen kann. Damit wird aus einer reinen Vision Realität. Das Solarflugzeug zeigt, dass die etablierten Technologien eine ernstzunehmende Konkurrenz bekommen haben. Ich wünsche dem Projektteam für die weiteren Flüge allzeit guten Flug und many happy landings.

 

 

Anflug auf Hawaii © solarimpulse.com

Anflug auf Hawaii © solarimpulse.com

 

Mehr Infos zum Projekt unter: www.solarimpulse.com

 

Veröffentlicht am: 21.07.2015
von in Luftverkehr, Umwelt und Umland
Schlagwörter: , , , , , | Kommentar hinzufügen
Philip Friedrich

Philip Friedrich

Philip Friedrich absolvierte bei der Flughafengesellschaft ein duales Studium. Flugzeuge und -häfen – das waren schon immer seine Welt. Inzwischen ist Philip im Marketing unseres Unternehmens gelandet und u. a. für die Produktentwicklung zuständig. Innovative Ideen, aber auch kleine Verbesserungen, die das Produkt Flughafen besser machen, sind seine Kernaufgaben.

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel