von Katrin Knauth

Am Wochenende hat er sich schon von seiner besten Seite gezeigt: Der Frühling mit strahlend blauem Himmel und Sonne satt. Der meteorologische Frühlingsbeginn liegt bereits hinter uns. Der astronomische Frühlingsbeginn am 20. März ist zum Greifen nah. Frühling heißt nicht nur längere Tage und besser gelaunte Menschen, sondern vor allem auch Ausflüge in die Natur. Wir geben Ihnen Tipps, was sie in Berlin und Brandenburg an der frischen Luft entdecken können.

 

Gärten der Welt & Britzer Garten
Wer ein Faible für liebevoll angelegte Gärten hat, ist in den Gärten der Welt genau richtig. Mitten im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf tut sich ein kleines Paradies auf. Vom japanischen über den christlichen bis hin zum chinesischen Garten – hier können Besucher Gartenkunst aus aller Welt bestaunen. Das Gebiet ist sehr weitläufig und auch ideal als Ausflugsziel mit Kindern geeignet. Am anderen Ende der Stadt, im Britzer Garten, kann man sich an herrlichen Frühlingsblühern erfreuen. Ab Mitte April verzaubert die beliebte Tulpenschau „Tulipan“ wieder ihre Besucher.

 

  • Britzer Garten, ©visitBerlin

  • Gärten der Welt, ©visitBerlin

  • Frühling, ©visitBerlin

  • Casino im Park Glienicke, ©TMB-Fotoarchiv/SPSG/Wolfgang Pfauder

 

Schlachtensee

In Berlin und Brandenburg liegt eigentlich fast überall ein See gleich um die Ecke. Mit rund 3.000 Seen gelten die beiden Länder als die gewässerreichsten Bundesländer Deutschlands. Den einen schönen See herauszupicken, ist von daher gar nicht so einfach. Mir persönlich angetan hat es der Schlachtensee im Berliner Bezirk Zehlendorf am Rande des Grundewalds. Man kann ihn auf dem sieben Kilometer langen Uferweg einmal komplett umrunden und sich anschließend im Biergarten der Fischerhütte stärken.

 

Potsdam / Klein Glienicke
Eingebettet zwischen den königlichen Parkanlagen von Schloss Babelsberg und Schloss Glienicke liegt der Potsdamer Ortsteil Klein Glienicke. Die Schlossanlage von Klein Glienicke gehört wie die anderen Schlösser und Gärten von Potsdam zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Park Glienicke gehört neben Sanssouci, dem Neuen Garten, der Pfaueninsel und dem Park Babelsberg zu den fünf Potsdamer Stammparks. Nach einem ausgedehnten Spaziergang empfiehlt sich eine Rast in dem direkt am See gelegenen Biergarten „Bürgershof“.

 

Angermünde
Nur knapp eine Bahnstunde nördlich von Berlin entfernt, befindet sich der staatlich anerkannte Erholungsort Angermünde. Angermünde hat sich mit seiner historischen Altstadt, dem barocken Rathaus und seinen mittelalterlichen Kirchen den Charme der einstigen Ackerbürgerstadt bewahrt. Gut erhaltene und sanierte Fachwerkbürgerhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert prägen das Bild der Altstadt. Ein Ausflug nach Angermünde lässt sich außerdem wunderbar mit einem Besuch des Biosphärenreservats Schorfheide und des Klosters Chorin verbinden.

 

Erlebnis Flughafen
Mit dem Frühling geht auch die Besuchersaison an den Berliner Flughäfen wieder los: Ab dem 30. März können Interessierte wieder täglich von 8 bis 20 Uhr das Treiben auf den Vorfeldern und den Betrieb auf den Start- und Landebahnen in Schönefeld und Tegel von den Besucherterrassen aus verfolgen. Und auf dem Infotower am BER können sich Besucher selbst ein Bild vom zukünftigen Hauptstadtflughafen machen.

Veröffentlicht am: 10.03.2015
von in Ganz nah, ganz fern
Schlagwörter: , , | Kommentar hinzufügen
gastautor

gastautor

Egal, ob freie oder ehemalige Mitarbeiter, Kollegen aus anderen Abteilungen, Freunde des Flughafens oder ‚Flinke Federn‘ im Allgemeinen – unter der Kennung "Gastautor" schreiben alle, die nur sporadisch über den BER bloggen. Neue Perspektiven und ungewöhnliche Geschichten liefern Abwechslung für den Blog.
This entry was posted in Ganz nah, ganz fern and tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel