Kaum hat das Schuljahr angefangen, sind schon wieder Herbstferien. Für viele Berliner und Brandenburger die Gelegenheit für einen kurzen Urlaub. Doch auch wer nicht wegfährt oder wegfliegt, kann die Zeit genießen. Denn die Region bietet so viele Ausflugsmöglichkeiten, dass auch den Zuhausebleibern garantiert nicht langweilig wird. Hier eine kleine Zusammenstellung mit Empfehlungen ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit:


 

Fotoquelle: FEZ-BerlinHalloween:
Inzwischen ist auch Berlin Ende Oktober komplett auf Halloween eingestellt. Wer Kürbisse schnitzen oder sich mit kleinen Gespenstern und Vampiren beim Kindertheater gruseln will, kann einen netten Nachmittag im Botanischen Garten Berlin verbringen. Zudem locken dort die Gewächshäuser mit tropischen Temperaturen. Auch im FEZ steht alles unter dem Motto: Hexen, Geister, Mutmachmonster. Ob Partyzubehör selber machen oder ein Blick in die Hexenküche, hier haben die Kinder bestimmt Spaß. Oder geht mal wieder in den Tierpark. Hier erwartet euch am 31. Oktober ein buntes Familienprogramm mit Gruseltour, Hexenshow und Feuerwerk.

Halloween im Botanischen Garten, Sonntag, 26. Oktober 2014 – 11:00 bis 18:00,
Halloween im FEZ Berlin, während der Herbstferien und ganztägig am 25. bis 26. Oktober,
Halloween im Tierpark, am 31.10.104 ab 16 Uhr

 

Museen für Kinder:

Fotoquelle: SDTB / C. KirchnerBei schlechtem Wetter muss man sich mit den Kindern was anderes überlegen, als den Klassiker Spielplatz. Jetzt ist wieder Museumszeit. Vor allem in den Schulferien stellen viele Einrichtungen ein tolles Programm auf die Beine. Favoriten sind hier das Technik Museum oder das Museum für Naturkunde. Aber auch die Kindermuseen begeistern die Kleinen, weil man hier vieles selber ausprobieren darf.

500 Künstler präsentieren an 250 Veranstaltungen und an 125 verschiedenen Orten in Berlin und Potsdam Fotos zum Thema „Umbrüche und Utopien. Das andere Europa“. Noch bis 16. November 2014.

 

Vogelzug
Nicht nur wir merken, dass es langsam kälter wird. Auch die Zugvögel machen sich auf in wärmere Gefilde. In Linum nördlich von Berlin lassen sich besonders gut Kraniche beobachten. Der Nabu bietet verschiedene Führungen an. In der Nähe von Luckau bieten die Ranger der Naturparks Niederlausitzer Landrücken Naturfreunden an, die Zugvögel zu beobachten und kennenzulernen. Vom 15 Meter hohen Aussichtsturm am Borcheltsbusch lässt sich der Schlafplatz der Kraniche gut überblicken.

 

Quelle: Buschmann & Winkelmann GmbHKürbisse:
Im Frühling Spargel, im Herbst Kürbisse. In Brandenburg lassen sich Kürbisse in allen Variationen essen, kaufen, schnitzen oder sogar als Kunstwerke bewundern. Besonders bekannt ist die Kürbisausstellung in Klaistow mit mehr als 100.000 Kürbissen.

 

25 Jahre Mauerfall
Dieser einmalige Tag für Berlin jährt sich nun zum 25. Mal. Das Vierteljahrhundert Berlin ohne Mauer wird natürlich gebührend gefeiert. Es gibt zahlreiche Ausstellungen und Aktionen. Höhepunkt ist die Lichtgrenze vom 7. bis 9. November.

 

Ein Tag am Flughafen
Sehr zu empfehlen ist natürlich auf „Ein Tag am Flughafen“ bei uns in Schönfeld. Kinder können zusammen mit Ihren Eltern einen Tag lang Flughafenluft schnuppern. Erstmals wird das Ferienprogramm nicht nur im Sommer, sondern auch in den Herbstferien angeboten.

Veröffentlicht am: 21.10.2014
von in Umwelt und Umland
Schlagwörter: , , | 1 Kommentar
Verena Heydenreich

Verena Heydenreich

Verena Heydenreich ist schon eine gefühlte Ewigkeit in der Pressestelle der Flughafengesellschaft. Zumindest so lange, dass sie den BER buchstäblich aus der Erde hat wachsen sehen. Über die Genehmigung zum Ausbau, den ersten Spatenstich und das Terminal-Richtfest hat sie das Entstehen des neuen Flughafens für die Hauptstadtregion miterlebt und vor allem für die verschiedensten Publikationen darüber geschrieben. Aktuelles Lieblingsthema: Krisenkommunikation. Die Berlinerin seit 1998, die nirgends wo anders leben möchte, findet Flughäfen vor allem spannend, weil sie ein wichtiger Motor für die Entwicklung der Stadt sind. Was sie alles bloggen wird, weiß sie heute auch noch nicht.
This entry was posted in Umwelt und Umland and tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentare (1)

  1. Pingback: max

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel