von Katja Schilling

Die ILA ist die bedeutendste Luft- und Raumfahrtmesse Deutschlands. Im Berlin ExpoCenter Airport am Standort Schönefeld trifft sich die Branche in der Zeit vom 20. bis zum 25. Mai 2014 zum Stell-Dich-ein. Neben beeindruckenden Flugshows, Produktpräsentation und Leistungsschau der Unternehmen stehen die Pflege von Kundenbeziehungen, die Anbahnung von Geschäftsbeziehungen, Wettbewerbsanalyse und Informationsaustausch im Vordergrund des Handelns. Da die ILA aber nicht irgendwo stattfindet, sondern im unmittelbaren Umfeld des künftigen Flughafens Berlin Brandenburg, und die Luft- und Raumfahrtbranche in Berlin-Brandenburg ein wesentlicher Wirtschafts- und Standortfaktor ist, ist sie für Projektentwickler von Interesse. Diese sind sonst eher auf Immobilienmessen anzutreffen.

 

Am Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg in Halle 3 hat das Airport Region Team am Messedonnerstag zum Projektentwicklertreffen eingeladen. Das Treffen fügt sich in eine Reihe von wiederkehrend stattfindenden Investorentreffen der Region ein. Der Unterschied zum Regelgeschäft jedoch ist, dass auf der ILA die Kundschaft der Projektentwickler vor Ort ist. Denn jede Fläche, die von einem Projektentwickler entwickelt (also bebaut) wird, braucht am Ende einen Endabnehmer. Im besten Fall entwickelt der Projektentwickler anhand eines konkret geäußerten Bedarfs ein Objekt oder ein Areal und verkauft dieses dann weiter. Dem Airport Region Team (www.airport-region.de) als gemeinsames Serviceteam der beiden Wirtschaftsförderungen der Länder Berlin und Brandenburg kommt dabei die Aufgabe zu, von der Beratung über den Kontaktaufbau bis hin zu behördlichen Hilfestellungen Investoren bei der Ansiedlung im näheren und weiteren Flughafenumfeld zu unterstützen.

 

Es ist kurz vor 13 Uhr und der Stand ist gut besucht, obwohl es in der Halle und am Stand an diesem Donnerstag extrem warm ist. Die Projektentwickler wollen sich die Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung nicht entgehen lassen. Frau Bähr, Geschäftsführerin von Berlin Partner und Dr. Kammradt, Geschäftsführer der ZukunftsAgentur Brandenburg begrüßen die Gäste. Hr. Christoffers, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, berichtet einleitend zur Bedeutung der Luft- und Raumfahrt für den Standort Berlin-Brandenburg. Hauptredner des Treffens ist jedoch Hartmut Mehdorn, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Er spricht zu den aktuellen Entwicklungen und zum Baufortschritt am BER. Seine Botschaften sind klar: Der BER ist und bleibt das wichtigste Infrastrukturprojekt der Region, der Flughafen wird nach seiner Eröffnung immer noch Europas modernster Flughafen sein und man ist bei der Lösung der Probleme auf einem guten Weg. Die technischen Probleme der Brandschutzanlage sind erkannt und es wird jetzt aktiv an der Fehlerbehebung gearbeitet. Auf die Frage hin, wann denn der BER endlich eröffnen wird, gibt er Auskunft, dass um das Jahresende 2014 herum gesagt werden kann, wann der Flughafen in Betrieb gehen wird. Diese Botschaft kommt an.

 

„Wirtschaft und Wohlstand entstehen nur dort, wo es Mobilität gibt.“, so Hartmut Mehdorn. Während in der derzeitigen Situation die Entwicklungstätigkeiten in der Region noch auf Sparflamme laufen, werden die Investorenaktivitäten mit Klarheit über den Inbetriebnahmetermin Fahrt aufnehmen. Mit der Eröffnung des BER werden steigende Passagierzahlen an einem Standort gebündelt, gestiegene Mobilität sowie die zunehmende Vernetzung der Region mit der Welt Realität. Amsterdam ist leuchtendes Beispiel. Die Flughäfen Frankfurt am Main und München haben es uns vorgemacht: Wenn der BER erst einmal in Betrieb ist, wird sich das Gewerbe ganz von allein ansiedeln und der Standort entwickeln. Lage ist bei Immobilien das A und O und der BER wird eine optimale Vernetzung der Verkehrswege Straße, Schiene und Luft – also eine erstklassige Lage bieten.

 

Schon heute ist die Region Berlin-Brandenburg auf dem Weg zum dritten bedeutenden Standort in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Allein an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel sowie im Umfeld des zukünftigen Flughafens Berlin Brandenburg arbeiten bereits heute über 19.000 Beschäftigte. Unternehmen, wie die Deutsche Lufthansa AG, die airberlin, die MTU Aero Engines GmbH und Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG sowie rund 60 mittelständische Betriebe sind in der Region ansässig. Die Entwicklung des Standortes wird jedoch über die Luft- und Raumfahrt hinausgehen. Auch andere Branchen, von Büro über Hotellerie, Wellness und Dienstleistungen bis hin zur Logistik, werden sich am Flughafen ansiedeln.

Wer sich für Flächen direkt von der Flughafengesellschaft interessiert, wird übrigens hier fündig.

Veröffentlicht am: 24.05.2014
von in Flughafen BER Kommentar hinzufügen
gastautor

gastautor

Egal, ob freie oder ehemalige Mitarbeiter, Kollegen aus anderen Abteilungen, Freunde des Flughafens oder ‚Flinke Federn‘ im Allgemeinen – unter der Kennung "Gastautor" schreiben alle, die nur sporadisch über den BER bloggen. Neue Perspektiven und ungewöhnliche Geschichten liefern Abwechslung für den Blog.
This entry was posted in Flughafen BER. Bookmark the permalink.

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel