Fotoquelle: airberlin

Fotoquelle: airberlin

Das Baby ist da und das Reisen ist vorbei. Keineswegs! Sind Babys gesund, spricht nichts gegen eine Flugreise. Die meisten Fluggesellschaften sind auf die kleinen Passagiere eingestellt. Was bei einer Flugreise mit Babys zu beachten ist, haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst. Dennoch sollten Sie sich vor Abflug bei Ihrer Airline informieren. Die Service-Angebote für Babys an Bord sind unterschiedlich.

 

Kinderreisepass

Ob New York, Barcelona oder London – Sie benötigen nicht nur für sich selbst, sondern auch für Ihr Baby ein gültiges Reisedokument. Denken Sie daran, rechtzeitig vor Ihrer Abreise einen Kindereisepass zusammen mit Ihrem Kind bei einer Meldebehörde zu beantragen. Der Pass wird meist sofort ausgestellt. Mitzubringen ist ein biometrisches Lichtbild. Ist für die Einreise in Ihr jeweiliges Reiseland ein Touristenvisum notwendig, benötigt auch Ihr Kind ein Visum.

 

Handgepäck

Auch wenn viele Airlines Babynahrung, Windeln und Feuchtetücher mitführen, packen Sie selbst reichlich davon ein. Eine Flugreise kann manchmal länger als erwartet dauern. Besonders wenn Ihr Kind eine bestimmte Speise bevorzugt, sollten Sie davon ausreichend mitnehmen. Wasser für die Babyflasche wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Gläschen können an Bord erwärmt werden. Auf der Toilette gibt es einen kleinen Wickeltisch. Eine kleine Decke, Wechselsachen und warme Söckchen gehören ebenfalls ins Handgepäck.

 

Babybettchen

Bis zum zweiten Geburtstag sitzen die Kleinen während des Fluges auf dem Schoß der Eltern. Sie werden mit einem Schlaufengurt am Gurt der Eltern gesichert. Auf Mittel- und Langstreckenflügen stellen die meisten Airlines (z.B. airberlin & Lufthansa) kostenfrei spezielle Babybettchen zur Verfügung. Da die Anzahl begrenzt ist, sollten Sie dieses vorab bestellen. Bei Start und Landung müssen die Kleinen aber auf Ihrem Schoss sitzen.

 

Kinderrückhaltesystem

Der Schlaufengurt zur Absicherung während des Fluges ist allerdings umstritten. Zu empfehlen ist deshalb die Verwendung eines Kinderrückhaltesystems bzw. Autokindersitzes oder einer Babyschale. Das ist nicht nur komfortabler für alle, sondern auch sicherer als der Gurt. Der Einsatz ist freiwillig. In diesem Fall müssen Sie einen separaten Sitz für Ihr Kind buchen – meist analog zum ermäßigten Kinderpreis.

 

Nuckeln und Trinken

Bei Start und Landung sollten Sie Ihrem Kind etwas zum Nuckeln geben, um den Druckausgleich zu erleichtern. Entweder Ihr Baby wird gestillt oder bekommt einen Schnuller bzw. die Babyflasche. Bei Schnupfen sollten Sie Ihrem Kind vorab Nasentropfen geben. Wichtig an Bord ist außerdem die ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

 

Gepäck

Bei vielen Fluggesellschaften erhalten Sie für Ihr Baby ca. 20 Kilogramm Freigepäck. Kinderwagen, Autokindersitze und Kinderreisebetten können meist ohne Aufpreis mitgenommen werden. Oft können Sie den Kinderwagen bis zum Flugzeug mitnehmen. Bei der Sicherheitskontrolle muss er zusammengeklappt werden. Bei der Ankunft erhalten Sie den Kinderwagen entweder direkt am Flugzeug oder am Gepäckband zurück.
Guten Flug!

Veröffentlicht am: 08.05.2014
von in Ganz nah, ganz fern
Schlagwörter: , , | Kommentar hinzufügen
Katrin Knauth

Katrin Knauth

Katrin Knauth betreut seit 2007 als freie Redakteurin verschiedene Flughafen-Publikationen. Für den Blog schreibt sie über neue Ziele, Reisen mit Kindern und Berliner Kulturthemen. Sie liebt das Schreiben ebenso wie das Reisen. Ihr Lieblingsreiseziel: Südostasien.
This entry was posted in Ganz nah, ganz fern and tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel