Fliegen mit Kindern – dieser Gedanke ruft bei vielen Eltern Unbehagen vor. Doch wer sich vorher richtig informiert, kann ganz entspannt mit den Kleinen an Bord gehen. Für eine angenehme Flugreise mit Ihren Kindern habe ich für Sie zehn Tipps zusammengestellt. Da die folgenden Service-Angebote zwar bei vielen, aber nicht bei allen Airlines gelten, sollten Sie sich rechtzeitig vor Abflug bei Ihrer Fluggesellschaft informieren.

 

1. Good Timing: Versuchen Sie, so komfortabel wie möglich zu Reisen. Buchen Sie Nonstopflüge, also Flüge ohne Zwischenstopp und ohne häufiges Umsteigen. Achten Sie auf die Flugzeiten. Vermeiden Sie auf Kurzstrecken sehr frühe und sehr späte Abflüge: Wer steht schon gern mitten in der Nacht auf oder wartet auf einem harten Stuhl am Gate, dass der Flieger gegen 22 Uhr endlich startet? Auf der Langstrecke bieten sich allerdings Nachtflüge an. Lange Flugreisen sind für Kinder wegen der trockenen Luft und der eingeschränkten Bewegungsfreiheit nicht sehr angenehm. Besser also, sie schlafen die meiste Zeit.

 

2. Das ist mein Sitz: Kinder benötigen ab dem zweiten Geburtstag einen eigenen Sitzplatz, für den Sie einen Kindertarif bezahlen. Reservieren Sie Ihrem Kind einen Sitzplatz am Fenster. So kann es viel beobachten und nicht so schnell auf unbeaufsichtigte Entdeckungstouren an Bord entweichen. Die Sitzplatzreservierung ist bei den meisten Airlines bis 48 Stunden vor Abflug möglich.

 

3. Baby an Bord: Auch für kleine Babys ist das Fliegen unbedenklich. Bis zum zweiten Geburtstag sitzen die Kleinen während des Fluges auf dem Schoß der Eltern. Sie werden mit einem Schlaufengurt am Gurt der Eltern gesichert. Die Sicherheit des Gurtes ist allerdings umstritten. Alternativ können Sie einen zweiten Sitzplatz zum Kinderpreis buchen und ihren eigenen Kinderautositz mitbringen. Geeignete Autositze tragen das TÜV-Siegel „for use in aircraft“. Bitte klären Sie vor der Buchung, ob und welcher Autositz bei Ihrer Airline zugelassen ist (Stichwort: Kinderrückhaltesysteme). Ist Ihr Baby sehr klein, empfehle ich Ihnen, ein Babybett zu reservieren. Diese Körbchen stehen Ihnen meist auf den Mittel- und Langstrecken in begrenzter Zahl (rechtzeitig reservieren!) kostenlos zur Verfügung. Die Bettchen eignen sich für Babys bis zwölf Monate.

 

 

4. Allein an Bord: Möchte Ihr Kind vielleicht allein zur Oma nach München fliegen? Das ist bei den meisten Airlines für Kinder ab fünf Jahren möglich. Generell müssen alleinreisende Kinder bis zum zwölften Geburtstag bei der Airline angemeldet werden. Der Betreuungsdienst kümmert sich während der gesamten Flugreise um das Wohl Ihres Kleinen. Für die Betreuung zahlen Sie häufig einen Zuschlag, der abhängig von der Länge des Fluges ist. Beachten Sie bitte, dass in manchen Ländern für allein reisende Kinder bestimmte Ein- und Ausreisebedingungen gelten. Diese erfahren Sie bei der zuständigen Botschaft.

 

5. Kaugummi und Gummibärchen erlaubt: Geben Sie Ihrem Kind zum Start und zur Landung etwas zum Kauen oder Saugen. Kaugummis, Gummibärchen, Schnuller und Trinkflaschen sind gute Helfer, um lästige Ohrenschmerzen aufgrund des Luftdruckes zu vermeiden. Für empfindliche Näschen können Sie ruhig ein Nasenspray ins Handgepäck stecken. Medikamente sind von der Flüssigkeitsregelung an Bord ausgenommen.

 

6. Was zu Essen, Mama: Das Thema Essen spielt bei Kindern bekanntlich immer einer große Rolle. Und zwar insofern, dass die Kleinen einen sehr auserwählten Geschmack haben. Sie kennen die Vorlieben Ihrer Kinder am besten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Airline, ob spezielle Kindermenüs an Bord angeboten werden. Falls ja, sind bestimmt die beliebten Nudeln mit Tomatensauce dabei. Übrigens: Babygläschen und Babywasser sind im Handgepäck erlaubt.

 

7. Spielzeit: Kinder brauchen so ziemlich den ganzen Tag Bewegung und Beschäftigung. Da die Bewegung an Bord sehr eingeschränkt ist, nutzen Sie dafür die Zeit vor dem Abflug. Gehen Sie mit Ihrem Kind auf eine kleine Entdeckungstour im Flughafen, dann fällt das Stillsitzen im Flieger später nicht so schwer. Um keine Langeweile an Bord aufkommen zu lassen, sollten Sie Spielsachen, Bücher und Malzeug einpacken. Nicht vergessen: das Lieblingskuscheltier oder die Puppe. Einige Airlines (z.B. airberlin) teilen kleine Überraschungstüten mit Puzzle, Stiften und Malheft aus. Auf Langstreckenflügen bieten die meisten Airlines auch ein Video- und Audiounterhaltungsprogramm für Kinder an.

 

8. So viel Gepäck: Meist hat der oder die Kleinste der Familie das meiste Gepäck. Unglaublich, wie viel man für ein Baby mitnimmt. Keine Sorge, die meisten Fluggesellschaften gewähren auch Kindern unter zwei Jahren bis zu 20 Kilogramm Freigepäck. Buggys, Kinderwagen, Autositze und Babyreisebetten fliegen ebenfalls kostenlos mit.

 

9. Ihren Kinderausweis, bitte: Ganz, ganz wichtig! Kindern müssen sich beim Check-in und der Ein- und Ausreise ebenso ausweisen wie Erwachsene. Da Kinder nach der aktuellen Reisepassregelung nicht mehr im Pass der Eltern eingetragen werden können, benötigen sie einen eigenen Kinderreisepass. Den stellt das zuständige Einwohnermeldeamt/Bürgeramt der Stadt aus. Auch für ein wenige Monate altes Baby benötigen Sie dafür ein Passfoto nach biometrischen Vorschriften – also, bitte nicht lachen!

 

10. Bleiben Sie ruhig und gelassen: Last but not least, lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Bleiben sie gelassen, dann bekommt auch Ihr Kind die nötige Sicherheit vermittelt. Stressen Sie sich, kommt Ihr Kind leichter aus dem Gleichgewicht. Erklären Sie Ihrem Kind, was es während des Fluges erwartet. Dann kann nichts mehr schief gehen.

 

Guten Flug!

 

Veröffentlicht am: 04.05.2011
von in Luftverkehr
Schlagwörter: , , , , , | 4 Kommentare zu Zehn Tipps für einen angenehmen Flug mit Kindern
Katrin Knauth

Katrin Knauth

Katrin Knauth betreut seit 2007 als freie Redakteurin verschiedene Flughafen-Publikationen. Für den Blog schreibt sie über neue Ziele, Reisen mit Kindern und Berliner Kulturthemen. Sie liebt das Schreiben ebenso wie das Reisen. Ihr Lieblingsreiseziel: Südostasien.
This entry was posted in Luftverkehr and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Kommentare (4)

  1. Nadine schrieb am 11. Mai 2011:

    … na dann viel Spaß beim Fliegen … :-)

  2. Kerstin schrieb am 5. Mai 2014:

    Sehr schöner Artikel! Wer es noch genauer wissen möchte: Zum Thema Fliegen mit Baby und Kleinkind gibt es ab sofort einen schönen, ausführlichen Eltern-Ratgeber, der alle Aspekte des Fliegens mit kleinen Kindern behandelt: http://www.kidsaway.de/fliegen-mit-baby-und-kleinkind/
    LG Kerstin

  3. Markus schrieb am 21. Februar 2015:

    Bin Langstrecken-Vielflieger mit Kindern, jetzt sind sie fast Teenies.
    Meine Tipps:
    * Direktflüge
    * Nachtflüge
    * Sitzplatz sorgfältig wählen
    http://www.prochinadirect.com/blog/5-tipps-fuer-flugreisen/

  4. Sten schrieb am 18. Februar 2016:

    Tolle Tipps für Flugreisen mit Kindern! Hilfreich ist auch ein neues unbekanntes Buch und/oder Spielzeug mitzunehmen. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass es möglichst interaktiv ist, um das Kind lange damit zu beschäftigen. Bei Büchern eignen sich Malbücher oder elektronische Bücher, die nicht nur gelesen werden können, sondern auch interessante Fakten und auch Quizspiele bieten. Bei längeren Reisen sollte ruhig auch mal ein Tablet mit einem Kinderfilm erlaubt sein. Weitere Tipps auch unter: http://www.reiseguide.de/10-tipps-zum-fliegen-mit-kindern/

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel