Kennen Sie dieses Gefühl: Sie freuen sich das ganze Jahr auf den Urlaub mit Ihren lieben Kindern und am Tag X kurz vor der Abreise bricht Panik aus? Was muss ich alles für mich und die Kleinen einpacken? Gibt es Wickeltische am Flughafen? Darf ich den Buggy mit zum Gate nehmen? Wo können wir was essen? Fragen über Fragen, die einen schnell aus der Ruhe bringen können.

 

Diese Panik lässt sich vermeiden! Als Mutter von zwei kleinen Kindern weiß ich, dass Reisen mit Kindern zwar schön, aber auch ganz schön anstrengend sein kann. Wenn man weiß, was man alles beachten muss, kann man sich allerhand Stress ersparen. An den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel sind kleine Passagiere genauso willkommen wie die Großen.

 

Bevor die Reise startet, geht es ans Packen. Wer mit Kindern fliegt, darf bei den meisten Airlines ein Handgepäckstück mehr mitnehmen. Vielleicht hat Ihr Kind schon ein eigenes kleines Köfferchen, das es stolz hinter sich her ziehen kann. Es bietet Platz für das Lieblingskuscheltier, Spielzeug, Bücher, Malbuch und Stifte – allerhand nützlich Dinge, mit denen sich Wartezeit gut vertreiben lässt.

 

Im Handgepäck der Eltern dürfen Windeln und Babynahrung, Wechselwäsche, Feuchttücher, Snacks und Medikamente nicht fehlen. Übrigens: Babynahrung und Babywasser sind im Handgepäck erlaubt, da sie von der 100-Milliliter-Regel ausgenommen sind.

 

Mein Tipp fürs große Reisegepäck: Nehmen Sie nicht zuviel mit. Die Freigepäckgrenze bei den meisten Fluggesellschaften beträgt in der Economy Class 20 Kilogramm. Bei einer vierköpfigen Familie kommt da ganz schön was zusammen. Um Stress am Abflugtag zu vermeiden, können Sie bei vielen Airlines schon am Abend vorher einchecken.

 

Für die Anreise zum Flughafen sollte man genügend Zeit einplanen. Wer ein Taxi nimmt, sollte sich vorher einen Kindersitz bestellen. Die Anreise nach Schönefeld ist auch bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln möglich. Reisende aus der Berliner Innenstadt nehmen am besten den Airport Express, der nur 25 Minuten zum Flughafen braucht. Das Terminal ist vom Bahnhof fußläufig zu erreichen. Zum Flughafen Tegel fahren mehrere Expressbusse aus der Innenstadt. Alternativ können Sie auch mit dem Auto anreisen und unsere zahlreichen Parkhäuser und Parkplätze (auch für Langzeitparker) nutzen.

 

Auch wenn Sie schon am Vorabend eingecheckt haben, empfehle ich Reisenden mit Kindern mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Erstens: Es kann immer was dazwischen kommen. Zweitens: Geht mit Kindern alles viel langsamer. Und Drittens: Es gibt für Kinder kaum einen aufregenderen Ort als den Flughafen. Auf beiden Flughäfen gibt es Besucherterrassen. Von dort aus können Sie Flieger aus aller Welt beim Starten und Landen beobachten. Sie können direkt auf das Vorfeld schauen und Ihren Kleinen das Gewimmel auf dem Vorfeld zeigen. Das ist garantiert interessanter als jeder Spielplatz.

 

Viele Eltern fragen sich, was mit den Kinderwagen, Buggys und Babyschalen nach dem Check-in passiert. Können diese mit in den Flieger genommen werden? Das ist von Airline zu Airline unterschiedlich. Entweder muss man den Kinderwagen zum Sperrgepäck bringen oder kann diesen bis zum Abflug behalten. Das gleiche gilt für Kinderautositze und Babyschalen. Am besten Sie erkundigen sich vorher telefonisch bei Ihrer Airline. Falls Sie mit einem Baby reisen, empfiehlt es sich bei der Fluglinie vorher einen Sitz mit Babybett zu bestellen, damit Sie Ihr Kleines nicht die ganze Zeit auf dem Schoss halten müssen.

 

Bei der ganzen Aufregung ist es nicht ungewöhnlich, dass die Kleinen plötzliche Hungerattacken oder Durst bekommen. Seien Sie unbesorgt: Beide Flughäfen sind mit Restaurants, Imbissen und Cafés gut ausgestattet. Einige Restaurants bieten sogar Kindergerichte und eigene Kinderspielecken (z.B. bei Burger King im Terminal 3A) an. Sollten Sie sonst noch etwas vergessen haben – kein Problem. An unseren Flughäfen finden Sie viele Geschäfte, Zeitschriftenläden und sogar eine Apotheke in Tegel. Für den Notfall finden Sie an den Flughafen auch eine Erste-Hilfe-Stelle. Wickeltische finden Sie in fast allen Sanitäranlagen.

 

Übrigens: Jedes Jahr in den Sommerferien findet in Berlin-Schönefeld die Ferienaktion „Ein Tag am Flughafen“ statt. Neugierige Kinder können zusammen mit ihren Eltern, Großeltern oder anderen Betreuern einen Tag lang einen Blick hinter die Kulissen des Flughafens Berlin-Schönefeld werfen und Europas größte Flughafenbaustelle vom BBI-Infotower aus besichtigen.

 

Alle Infos rund um die Anreise, den Aufenthalt am Flughafen, die Besucherterrassen und den Flughafentag sowie Flughafenlagepläne finden Sie unter www.berlin-airport.de

 

Veröffentlicht am: 08.04.2011
von in Flughäfen Schönefeld und Tegel
Schlagwörter: , , , | 4 Kommentare zu Reisen mit Kindern – Ab Schönefeld und Tegel leicht gemacht
Katrin Knauth

Katrin Knauth

Katrin Knauth betreut seit 2007 als freie Redakteurin verschiedene Flughafen-Publikationen. Für den Blog schreibt sie über neue Ziele, Reisen mit Kindern und Berliner Kulturthemen. Sie liebt das Schreiben ebenso wie das Reisen. Ihr Lieblingsreiseziel: Südostasien.
This entry was posted in Flughäfen Schönefeld und Tegel and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Kommentare (4)

  1. Jana Goerlitz schrieb am 15. April 2011:

    Vielen Dank an Sie Frau Knauth! Endlich hat mal jemand das Thema Reisen mit Kindern aufgegriffen und ausführliche Hinweise und Tips gegeben. Habe vorher nämlich leider nichts diesbezüglich auf der HP der Berliner Flughäfen gefunden! Vielen Dank nochmals!!!

  2. Jörn schrieb am 18. Februar 2012:

    Leider ist es am Flughafen Tegel bisher immer so gewesen, daß wir den Buggy abgeben mußten. Auf dem Rückflug mit der gleichen Fluggesellschaft war das allerding noch nie ein Problem gewesen. Dies ist immer sehr ärgerlich gewesen und man hat das Gefühl, daß es nicht an der Fluggesellschaft sondern am Flughafen selber liegt.

  3. Katrin KnauthKatrin Knauth schrieb am 19. März 2012:

    Lieber Jörn, das ist sehr bedauerlich und spricht gegen meine Erfahrungen. Wir sind mehrmals geflogen und haben den Buggy immer mit zum Gate genommen. So konnten wir ihn für den Transfer auf anderen Flughäfen nutzen. Man muss den Buggy immer mit einchecken und das macht man ja am Schalter der Airline. Ich hoffe, es klappt bei Ihrer nächsten Flugreise!

  4. Patricia schrieb am 24. Januar 2013:

    Ich persönlich empfinde zumindest Tegel nicht als kinderfreundlich: Natürlich ist ein Flughafen spannend, aber man muss ja selbst für die Besucherterrasse Geld bezahlen und Spielecken gibt es überhaupt keine. Mir hat es – und ich bin auch Mutter von zwei Kleinkindern – in Hamburg wesentlich besser gefallen.

Kommentar hinzufügen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

*

Ähnliche Artikel